Warum Unternehmen nicht an Nachhaltigkeit vorbeikommen

Drei Säulen farbig dargestellt

Wer im Wettbewerb vorn liegen möchte, setzt Nachhaltigkeit um.

Erst wenige Unternehmen nutzen das Erfolgspotenzial des nachhaltigen Wirtschaftens. Diese Unternehmen sind aber nach einer amerkanischen Langzeitstudie deutlich erfolgreicher als eine Vergleichsgruppe, die keinen oder wenig Wert auf Nachhaltigkeit legt. In der Wertentwicklung über 17 Jahre betrachtet macht es im Durchschnitt einen Mehrwert von knapp 50% aus. Nachhaltigkeit lohnt sich also.

Drei Aspekte sind die Wert- und Erfolgstreiber, die nachhaltig handelnde Unternehmen im Wettbewerb gewinnen lassen:

1. Nachhaltigkeit zieht Nachwuchstalente magisch an

Wer zuwenig Fachkräfte einsetzen kann, hat einen klaren Wettbewerbsnachteil. Bewerber schauen heute nicht vorrangig auf das Gehalt, sondern auf Entfaltungsmöglichkeiten in der zugewiesenen Aufgabe und zeitgemäße Personalführung. Die neue Währung heißt Wertschätzung und Anerkennung. Verbunden mit einem Arbeitsumfeld, das für eine akzeptable Work-Life-Balance sorgt, werden die Leistungspotenziale der Mitarbeiter freigesetzt. Einsatzfreude und Engagement sind die Pluspunkte für das Unternehmen, nicht Dienst nach Vorschrift mit angezogener Handbremse. Unternehmen sind gut beraten, ihre Führungskultur auf allen Ebenen neu auszurichten.

2. Nachhaltigkeit entschlackt alle Prozesse

Viele Abwicklungsprozessse in Unternehmen sind mit der Zeit zu verschlungenen Pfaden geworden, die manchen Stolperstein bergen. Mit Ausnahme der Produktions- und Fertigungsprozesse, die traditionell permanent überprüft werden, gilt dies in allen anderen Funktionsbereichen eher nicht. Die belastet zum Teil auch die Qualität der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen. Das kostet mehr Ressourcen als notwendig und belastet die Kundenzufriedenheit.

Den Ressourcen Energie und Rohstoffen wird aufgrund der steigenden Preise zunehmend mehr Aufmerksamkeit geschenkt, Produkt- und Prozessinnovationen helfen, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Schlanke Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette sind Garanten für kurze Durchlaufzeiten der Kundenaufträge, eine bessere Qualität der Ergebnisse und weniger Frust der eigenen Mannschaft.

3. Nachhaltigkeit stärkt den Vertrieb im harten Wettbewerb

Wer die nachhaltigeren Produkte und Dienstleistungen anbietet und auch mit ökologisch einwandfreier Fertigung überzeugt, findet Kundenzustimmung auch bei höheren Preisen. Die Käufer – auch im B2B-Segment – achten immer stärker auf dieses Bewertungs-Kriterium, zum Teil ist dies schon eine verbindliche Auflage im Einkauf. Kein Unternehmen kann es sich heute aus Imagegründen leisten, ein ökologisch bedenkliches oder sozial unverträgliches Produkt einzukaufen oder selbst zu vertreiben.

Zahlreiche Beispiele aus allen Branchen und Unternehmen jeder Größenordnung zeigen das große Erfolgspotenzial der Nachhaltigkeit, das keine Zielkonflikte zwischen Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung   aufweist, sondern diese drei Säulen symbiotisch zusammenführt. Davon profitieren Kunden, Mitarbeiter und Eigentümer des Unternehmens.

Eine kurze Einführung in nachhaltiges Wirtschaften erhalten Interessenten in dieser downloadbaren Präsentation: Fitnessprogramm-Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.